Ort an zentraler Stelle der Stadt soll künftig den Namen des früheren Kanzlers tragen

In Erinnerung an „den großen Europäer“ Helmut Kohl soll ein zentraler Platz Frankfurts künftig nach „Dr. Helmut Kohl“ benannt werden. Diesen Vorschlag hat am Montag
Dr. Bernadette Weyland, Kandidatin für das Amt der Oberbürgermeisterin, gemacht. „Das ist Frankfurt dem Staatsmann Kohl schuldig“, sagte Dr. Weyland am Montag.

Kohl starb Ende voriger Woche in Ludwigshafen.
Dr. Bernadette Weyland erinnerte daran, dass Frankfurt am Main ihm zu verdanken habe, Sitz der Europäischen Zentralbank geworden zu sein: „Frankfurt ist Europastadt. Und dass in Frankfurt der europäische Gedanke lebt, zeigt sich daran, dass sich vor Weihnachten hier die Initiative ,Pulse of Europe’ gegründet hat, die in ganz Europa Anerkennung gefunden und neue Impulse gesetzt hat.“
Weyland ist Bewerberin der CDU für das Amt des Stadtoberhaupts am 25. Februar kommenden Jahres.