Frankfurt am Main,
20. September 2017.

Die Interessengemeinschaft Allerheiligen will die Installation einer Videokamera in ihrem Viertel durchsetzen. Damit stellten sich die Bewohner hinter eine Initiative der örtlichen CDU-Fraktion, die die Installation einer solchen Kamera am Dienstag im zuständigen Ortsbeirat gefordert hat. OB-Kandidatin Bernadette Weyland sagte den Stadtteil-Politikern Unterstützung zu.

Das Allerheiligen-Viertel liegt in der Innenstadt nahe der Konstabler Wache und ist in den vergangenen Monaten verstärkt in den Fokus der Polizei geraten, da das Quartier ein Umschlageplatz des Drogenhandels ist. Für die Polizei steht außer Frage, dass dieser Standort von einer Videokamera überwacht werden sollte. „Für uns wäre das ein wichtiger Baustein für die Aufklärung von Straftaten“, sagte Fraktionschef Michael Weber.

Der Einsatz der Kamera ist aus Sicht der Polizei ein wichtiger Bestandteil des Konzeptes, um das Viertel sicherer zu machen. „Bürger müssen darauf vertrauen dürfen, sich endlich wieder sicher fühlen zu können“, betonte OB-Bewerberin Weyland.